szmmctag

  • Ich bin dann mal weg

    Dies wird mein letzter Eintrag auf dieser Seite sein. Ich verabschiede mich von blog.de. Ich habe seit einiger Zeit kein gutes Gefühl mehr beim Schreiben. Leider ist es hier nicht möglich den gesamten Blog mit einem Passwort zu schützen. Anhand der Statistik sehe ich wieviele Leute meine Seite geklickt haben. Ich möchte mein Leben einfach nicht mehr wie ein Buch offen für jedermann darlegen, ich würde gerne wissen, wer da alles klickt und liest. Es ist nicht so, dass ich jemandem ausgrenzen möchte, ich möchte nur entscheiden dürfen und nicht für Wildfremde per Suchmaschine gefunden werden.
    Wer also gerne weiterlesen möchte kann gerne meine neue Seite und das Passwort per EMail bei mir anfordern.

  • Wochenrückblick

    Anstrengend war sie, diese letzte Woche, aber auch sehr schön.
    Am Freitag, der vergangen Woche hatte ja der Herbstmarkt mit einem Festumzug begonnen, an dem ich mit Annika teilnahm. Ich hatte ja gehofft, dass mich keiner mit diesem "Hexe Ursula" Kostüm erkennt, aber da lag ich falsch. Während Annika nach etwas Genörkel, da sie kein Nixenkostüm, sondern ein schillernder Fisch sein sollte, fröhlich mitlief-turnte-schwamm, wurden mir kichernde, lachende und mitfühlende Blicke von Nachbarn, Bekannten aus KiGa und Schule und Freunden und Familie zugeworfen. Aber für ein bisschen Spaß mit meinen Kindern tu ich fast alles, auch wenn ich mich mit lila Perücke zum Idioten machen muß. Für eine ehemalige Schulfreundin mußte ich dann noch kurz Model stehen ;), das Bild hab ich leider oder zum Glück noch nicht zu sehen bekommen. So schnell wie der Markt da war ist er nun zum Glück auch wieder weg. Diese Umleitungen machen mich früh morgens nämlich wahnsinnig.

    Die Arbeitswoche verlief dann zum Glück ganz ruhig, kein außergewöhnlicher Streß, der kommt erst nächste Woche.

    Wir haben in der vergangenen Woche das ansteigende Fußbad aus dem Wickelbuch ausprobiert. Ich hatte mir ja schon etwas davon versprochen, sonst hätte ich es mir ja nicht gekauft. Aber damit hab ich nun nicht gerechnet. Die Durchführung ist noch nicht ganz perfekt. Ich habe eine Wanne mit handwarmen Wasser im Schlafzimmer stehen, bei gemütlichen Lichtverhältnissen kippe ich dann solange heißes Wasser nach (die Kiddis haben ihre Füße schon drin) bis eine Tempi von 40 Grad erreicht ist. Das ist das umständliche, weil meine Kanne nicht so viel fasst und ich mehrmals laufen muß. Außerdem ist die Wanne schon mit dem handwarmen Wasser schwer, dass ich es an Tagen, an denen Michi Spätschicht kaum hinbekommen.
    Dann beginnt der gemütliche Teil, die Kinder genießen das Fußbad, sogar ohne Überschwemmung und ich lese den beiden eine Geschichte vor. Danach gibt es noch eine kurze Fußmassage mit Lavendelöl und ab unter die Decke. Marvin hat ja noch nie Einschlafprobleme gehabt, der ist also ruck zuck im Reich der Träume und Annika ist tatsächlich ruhiger, der Kopf scheint abzuschalten. Merkwürdig, wie man so leicht und schnell diesem Kind in den Schlaf helfen kann. Wir bleiben dabei, weil wenn es erst mal Routine ist, ist der zeitliche Aufwand verschwindend gering. Es ist lediglich die Verlagerung der Gute-Nacht-Geschichte von aus dem Bett zum Fußbad.

    Der Sponsorenlauf war gestern. Ein gelungenes Fest. Sogar der Ortsamtsleiter hat kurz vorbeigeschaut. Da war es gut, dass eine so große Beteiligung von allen Seiten vorhanden war. Wie soll man sonst Gelder vom Senat erhoffen, wenn keine Interesse der Schüler- und Elternschaft an der Schule herrscht.
    Völlig überrascht war ich/wir über Annikas Leistung. Nach ein paar Runden kam sie völlig durchgeschwitzt bei uns an der Strecke an, hochroter Kopf und kein bisschen laufmüde hab ich ihr das Unterhemd und den "Rolli" ausgezogen. Nur das Schul-T-Shirt war noch trocken und das hab ich dann auch wieder übergezogen und dann leif sie auch schon weiter. Nach 11 Runden waren ihre Haare nass und sie hat eingesehen, dass es genug ist, somit hat Annika 55 Euro aus unserer Familie für die Schaukel erlaufen.
    Das Balancierseil hatte Michi derweil beaufsichtigt. Alles in allem war es ein sehr ungezwungenes Fest. Kleiner Plausch mit Lehrerinnen, Betreuerinnen und Schulleitung. Ja, das ist unsere Schule und das ist auch den Kindern jetzt so bewusst.
    Marvin mußte ich zwischenzeitlich dann suchen. Er lief tatsächlich außer Konkurenz seine Runden und hat sogar 4 Gummibänder bekommen (für jede Runde gab es am Ziel ein Gummiband, die dann am Ende gezählt wurden). Daran werden wir ihn dann erinnern, wenn er beim nächsten Spaziergang mit dem Spruch kommt "aber meine Füße sind doch so müde".

    Nachdem die Kiddis zu Hause frisch gebadet waren, sind Michi und ich essen und danach ins Kino gegangen. Meine Ma hat auf die Kinder aufgepasst und auch die Kinokarten für uns bestellt. Als wir diese an der Kinokasse abholten, haben wir schon Schlimmes befürchtet: Reihe 3, da haben wir ja heut nacht nen steifen Nacken. Denn Kinosaal kannten wir noch gar nicht, haben uns auch promt verlaufen. Im richtigen Saal angekommen mußten wir schon etwas grinsen. Wir wußten gar nicht, das es so was noch gibt. Das Kino hatte nur 3 Reihen ;)
    Der Film war genial und die Woche hat somit einen entspannten Abschluß gefunden.

  • Herbstzeit-Schnupfenzeit

    Gestern habe ich von meinem Lieblings Versandhaus ein Paket bekommen. Diverse Dekoartikel für den bevorstehenden Herbst und auch nicht mehr weit entfernten Winter hab ich mir bestellt. Dabei war aber auch ein Buch über Wickel und Kinder-Wadenwickel. Das Buch hat mich positiv überrascht, es beinhaltet sehr viel Wissen und ist doch sehr verständlich geschrieben. Aber auch der Umgang mit Kindern, wie ich sie auf die Wickel und Güsse spielerisch vorbereite, wie auch sie Spaß daran haben und warum Kinder auf die Wickel oft mit Abneigung reagieren. Simple Tips, bei denen man sich sagt "Klar, wieso bin ich da nicht von alleine drauf gekommen" und die Anwendung ist auch ganz einfach. Also, man merkt ich bin begeistert.
    Meine Kinder haben eine Abneigung gegen Medizin, zum Glück. Ich gebe demnach nur selten etwas aus der schulmedizinischen Hausapotheke. Wenn sich die Kinder allerdings allzu schlecht fühlen, verlangen sie selbst nach etwas stärkerem als die üblichen Kügelchen. Darauf vertrau ich. Und dennoch will ich als Mutter auch etwas mehr helfen können, will zumindest, das die Kinder ruhig schlafen können und sich erholen können. Die Wickel scheinen mir da gerade recht zu kommen. Einige habe ich bisher auch das Buch schon angewendet, wie zum Beispiel die Ohrenwickel bei Ohrenschmerzen, die Marvin immer sehr gut geholfen haben. Da für Marvin nun auch wieder die Krupp-Saison beginnt, werde ich mir wohl auch noch einen Brustwickel mit Bienenwachs zulegen.
    In den kommenden Tagen werden wir dann schon mal die Fußbäder wieder in unser Abendritual einbauen. Vorbeugen ist nie verkehrt ;) und den Kiddis macht es Spaß und es bringt für Annika wieder Ruhe, denn nach wie vor hat sie abends Probleme abzuschalten und ins Traumreich abzudrifften.

  • Ei, du lieber Apfelbaum....

    ....geb uns deine Äpfel her
    Behalten kannst du sie ja kaum
    sie werden dir zu schwer.

    Bei Marvin im KiGa wurde wieder das Thema Apfel aufgegriffen. Passend zu Jahreszeit, wie immer.
    Er hat heute morgen Äpfel geschnitten und die Kerne durfte er in einer selbstgebastelten Schachtel mit nach Hause nehmen. Eine kleine Decke haben die Kerne in der Schachtel gehabt, damit ihnen nicht kalt wird. Begleitend hat die Kindergärtner Apfelgeschichten erzählt und die Eurhytmie-Stunde war auch auf den Apfel, aber auch Birnen und Pflaumen bezogen. So hat Marvin das Liedchen von oben auf dem Heimweg geträllert und ich wurde diesen Ohrwurm nicht los.
    Wie passend war da Annikas Wunsch nach einem Apfelkuchen, dem wir nach der Schule eine gewebte Decke verpassten und den Ofen schoben. Sehr lecker war daher unser Nachmittag.
    Apfelkuchen

    Nachtrag: Marvin kommt gerade aus dem Garten wieder rein. Mit einem kleinen Töpfchen in der Hand stolziert er stolz in Küche. "Mein Apfelbaum!"

  • Verschnaufen

    Ich kann es noch kaum glauben, aber ich denke wir haben ein ganzes Stück geschafft. Nachdem Annika in den letzten Wochen 3 Schritte vor und 2 zurück gemacht hat, sind wir nun endlich in der Zielgeraden. Heute war der erste Tag für mich in dieser Woche, wo ich sie zur Schule gebracht habe. Die anderen Tage war ich arbeiten und Michi hat sie gebracht. Sonst hatte sie an einem solchen Tag immer Probleme sich von mir zu lösen, heute nicht. Ich mußte nicht mit rein in Klassenraum, ich wurde noch nicht mal in Arm genommen, geschweige den das ich einen Kuß bekommen habe. Sie ist ins Zimmer gestürmt, auf ihren Platz gegangen, war von einigen Kindern umringt, die sehen wollten was sie gestern für ihre Freundin gebastelt hat, winkte mir zu, gab mir noch einen Luftkuss und pustete mich raus, so wie sie es im KiGa auch immer tat.
    Ja, so ist das schön. Ich freue mich für sie und bin glücklich das hier wieder Ruhe im Haus eingezogen ist.
    Jetzt muß ich sputen, Kuchenbacken und aufräumen. Ich habe den Kindern einen gemütlichen Nachmittag versprochen, mit Apfelkuchen und Bastelspaß. Und was man verspricht, muß man auch halten.
    Aber die Bastelei, die Karte für Annikas Freundin wollte ich auch als Erinnerung hier behalten....Ich schenk dir mein Herz
    Herzkarte

    Das Herz ist auf der Schnur beweglich und kann so von dem einem Mädchen zum anderen geschoben werden.
    Sie hat mich gestern mit dieser Idee völlig überrascht und da die Mama nah am Wasser gebaut ist mußte ich auch gleich auch wieder ein paar Freudentränen wegdrücken, nachdem sie mir sagte, dass die Karte für ihre Schulfreundin ist.

  • Urteilsvermögen

    Ich habe Marvin eben vom KiGa abgeholt. Ein Mädchen, auf den Tag genauso alt wie Marvin, nimmt Anlauf, rempelt ihn an, fällt selbst dabei hin und beide Kinder weinen. Die Oma des Mädchens raunt: Hör auf zu weinen, es ist überhaupt nix passiert und du kleiner Mann kannst auch aufhören, du bist ja noch nicht mal hingefallen.
    Oh ja, gefundenes Fressen für meine Laune. Zumal das vorangegange Gespräch mit der Frau über die Geburtstage der Kinder mich schon auf Touren gebracht hat.
    "Das kann mein Sohn schon selbst entscheiden, ob ihm etwas weh tut oder nicht. Zumal er schon diverse Bissspuren, Kratzer und blaue Flecken von der Kleinen hat."

  • Ist das so? weitergedacht

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich alles so richtig mache, wie ich es mache. Ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass ich einiges bis vieles völlig falsch mache. Und genau in diesem Punkt liegt mit Sicherheit der Kern meiner Ansicht von Erziehung. Ich selbst gestehe mir Fehler ein und auch zu. Ich bin nicht perfekt, ich kann nicht alles, ich weiß nicht alles und das Steuerrecht hab ich kapiert, nicht weil mich jemand mit dem Gesetz verdroschen hat....Wenn ich selbst nicht fehlerfrei bin und für meine Fehler einer milde Auswirkung erhoffe, wie kann ich dann von meinen Kindern, die ja noch viel mehr lernen müssen, ein nahezu fehlerfreies Verhalten verlangen und harte Strafen folgen lassen, wenn etwas mal daneben geht?
    Was ich mir mit einer Art der Vermittlung von Werten für Arbeit aufhalse, soll doch bitte mein Problem bleiben.
    Wir sind glücklich genau so wie es ist, man hört mich nicht jammern, denn es gibt keinen Grund. Und ich lass mir kein Problem andichten, nur weil hier vielleicht etwas oder auch alles anders läuft als anderswo.

  • Ist das so?

    Oft bekommt man gut gemeinte Ratschläge in Sachen Kindererziehung. Da hört man dann Sprüche, meist von kinderlosen Menschen, die nicht wissen was es bedeutet mit Kindern, den eigenen Kindern zuleben, sie zu lieben und ihnen gleichzeitig Werte zu vermitteln. Ich bin in den letzten Zeit oft solche Menschen begegnet, mal welche aus der Familie, mal auf der Arbeit.... Ja, gelegentlich tanzen einem die Kinder auf der Nase herum und ja, man macht Dinge, die man früher (kinderlos) noch für undenkbar gehalten hat. Man wird empfindsamer, ich für meinen Teil zumindest.
    Ich bin es leid, diese ungefragten Ratschläge zu bekommen und schon gar nicht wenn diese Ratschläge Methoden beinhalten, mit denen man sich heutzutage (zum Glück) strafbar macht. Kein Kind der Welt hat eine "ordentliche Tracht Prügel" verdient und auch kein Kind lernt, wenn ich es demütige. So werden keine Kinder trocken, schlafen in ihrem Bett, werden sich am Tisch besser benehmen.....ich könnte die Liste erweitern bis in die Unendlichkeit.
    Mit Liebe, Zeit, Geborgenheit, Aufmerksamkeit und kindgerechter Gespräche bin ich bisher ganz gut gefahren. Außerdem kann es unheimlich viel Spaß machen sich mit seinen Kindern zu beschäftigen, hab ich nicht auch deswegen Kinder bekommen, weil ich Zeit mit ihnen verbringen will, weil es mich jung hält? Klar, ein Klapps geht schneller, aber auf den Klapps folgt meinst der Knacks.

    Es scheint angekommen zu sein, denn es ist ruhig geworden. Betrete ich das Zimmer hört man Stille und unterhalte ich mich mit jemand anderem kommt kein Kommentar aus der Ecke.
    Eigentlich sollte ich diesem Menschen dankbar sein, denn ich habe mein eigenes Tun und Handeln überdacht, in Frage gestellt und bin zu dem Entschluß gekommen, dass alles gut ist so wie es ist. Bin ich aber nicht, denn es hat auch irre viel Kraft gekostet und kostet es auch immer noch, weil man nie weiß was doch noch mal aus der Ecke kommt, laut stark und gemein.

  • Denk an dich...

    ....und hoffe das es nichts Ernstes ist.

  • Luxus

    Seit dem Wochenende stelle ich mir nun die Frage, seit wann fließend Warmwasser kein Luxusgut in Deutschland mehr ist.....
    Wir haben nun endlich das Wochenende ohne Warmwasser hinter uns, Schwiegerpaps ist wieder daheim, kann sich dem Problem annehmen und wenn er auch ratlos ist, muß wohl der Monteur kommen. Länger halte ich das nämlich nicht aus.
    Nein, wir stinken nicht vor uns hin. Meine Eltern wohnen zum Glück gleich um die Ecke und da gabs am Wochenende Badespaß für alle ;)
    Aber ich vermisse meine morgendliche Dusche zum wachwerden und meine Haare sehen ohnehin schon ziemlich zauselig aus :(

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.